Über uns 2018

Beitragsseiten

Deutsch-Französischer Verein Owingen e.V.

Vereinsregister Überlingen VR 480

Zweck und Ziele des Vereins bestehen darin, die Verständigung zwischen Frankreich und der
Bundesrepublik Deutschland zu fördern, sowie gegenseitige Kenntnis und Toleranz in
allen Bereichen menschlichen Zusammenlebens unter Wahrung religiöser und
politischer Neutralität zu verstärken. Insbesondere bemüht er sich um die
Herstellung vertrauensvoller und freundschaftlicher Beziehungen zwischen Franzosen
und Deutschen.
Auf die Förderung des Jugendaustausches und das Erlernen der französischen
Sprache wird besondere Betonung gelegt.

 

 

     Vorstand am 14.3.2014 gewählt

Kontakt
Jens Béchu, Bischof-Gebhard-Straße 41, 88696 Owingen
+49(0)7551 60400
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 
Vorstand  
Präsident Jens Béchu
Vizepräsidentin Bettina Oesterle
Schatzmeister Michaela Schmidt
Schriftführerin Marion Kitzmann
Beisitzer Franz Alber
Beisitzer Catherine Béchu
Beisitzer Rainer Kroth
Beisitzer Susanne Heim
Beisitzer Sonja Gütt
Beisitzer Eva Jaulneau
Beisitzer Werner Neumann
Mitglieder des Gemeinderats Henrik Wengert
Mitglieder des Gemeinderats Angelika Thiel

 

IBAN DE98 6906 1800 0013 1850 00
BIC GENODE61UBE

 

 Mitgliedsantrag hier downloaden.

    Vorstand 2012 - 2014

 


Satzung des Deutsch Französischen Vereins Owingen e.V.

§ 1 Name und Sitz

Der Deutsch-Französische Verein Owingen e.V. hat seinen Sitz in
88696 Owingen und ist in das Vereinsregister beim zuständigen Amtsgericht
eingetragen.


§ 2 Zweck und Ziele

Seine Aufgabe besteht darin, die Verständigung zwischen Frankreich und der
Bundesrepublik Deutschland zu fördern, sowie gegenseitige Kenntnis und Toleranz in
allen Bereichen menschlichen Zusammenlebens unter Wahrung religiöser und
politischer Neutralität zu verstärken. Insbesondere bemüht er sich um die
Herstellung vertrauensvoller und freundschaftlicher Beziehungen zwischen Franzosen
und Deutschen.
Auf die Förderung des Jugendaustausches und das Erlernen der französischen
Sprache wird besondere Betonung gelegt. Der Verein verfolgt ausschließlich und
unmittelbar gemeinnützige Ziele im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte
Zwecke" der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie
eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen
Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln
des Vereins. Ferner darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins
fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


§ 3 Mitgliedschaft

Mitglied kann jede natürliche Person (ab ihrem vollendeten 16. Lebensjahr) und jede
juristische Person werden, die sich verpflichtet, die Ziele des Vereins zu fördern,
diesen in seiner Tätigkeit zu unterstützen und Entschließungen des Vorstandes zu
beachten.
a) Aktive Mitglieder
Die aktiven Mitglieder verpflichten sich zur Zahlung eines Jahresbeitrages, der von
der Generalversammlung festgelegt wird.
b) Ehrenmitglieder
Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, können auf
Empfehlung des Vorstandes durch die Generalversammlung zu Ehrenmitgliedern
ernannt werden. Sie haben die gleichen Rechte und Pflichten wie aktive Mitglieder,
sind jedoch zur Beitragzahlung nicht verpflichtet. Ehrenmitglieder können zu den
Sitzungen des Vorstandes als beratende Mitglieder eingeladen werden.
c) Fördernde Mitglieder
Fördernde Mitglieder unterstützen den Verein durch besondere finanzielle
Zuwendungen. Der Mindestjahresbeitrag wird von der Generalversammlung
festgelegt.


§ 4 Vorstand

Die Leitung des Vereins liegt in den Händen des Vorstandes.
Dieser setzt sich wie folgt zusammen:
ein Präsident
ein Vizepräsident
ein Schatzmeister
ein Schriftführer
und mindestens drei Beiräte für besondere Aufgaben und zwei Vertreter der
Gemeinde, die vom Gemeinderat bestimmt werden, aber nicht Mitglieder des Vereins
sein müssen.
Aufgabe des Vorstandes ist die Führung der Geschäfte des Vereins gemäß dieser
Satzung sowie nach Ausführungsbestimmungen, die von der Generalversammlung
beschlossen werden. Er fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der
anwesenden Mitglieder. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des
Präsidenten. Eine Beschlussfassung ist nur möglich, wenn mindestens die Hälfte der
satzungsmäßigen Zahl der Vorstandsmitglieder anwesend ist.
Die Mitglieder des Vorstandes werden in der Generalversammlung jeweils für zwei
Jahre gewählt. Die Wahl kann durch Akklamation erfolgen. Sie ist jedoch geheim
(schriftlich) durchzuführen, wenn mindestens ein wahlberechtigtes Mitglied dies
wünscht


§ 5 Präsident

Der Präsident sorgt für die ordnungsgemäße Tätigkeit des Vereins im Rahmen der
Satzung. Er führt den Vorsitz in den Sitzungen des Vorstandes und den
Versammlungen, bei denen er gleichzeitig das Hausrecht wahrnimmt.
Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Präsident und der Vizepräsident. Es besteht
Alleinvertretungsbefugnis. Von dieser darf der Vizepräsident im Innenverhältnis nur
Gebrauch machen, wenn der Präsident verhindert ist.


§ 6 Vizepräsident

Dem Vizepräsidenten obliegt im Innenverhältnis die Führung des Vereins im Rahmen
der vom Vorstand festgelegten Kompetenzen.


§ 7 Schatzmeister

Der Schatzmeister fasst die Einnahmen und Ausgaben des Vereins zusammen und
sorgt für die ordnungsgemäße Buchführung. Er ist für das Vereinsvermögen
verantwortlich. Er fertigt jährlich einen Kassenbericht an und legt ihn zur Entlastung
der Generalversammlung vor.


§ 8 Schriftführer

Der Schriftführer protokolliert die Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen.
Das Protokoll ist von ihm und dem Versammlungsleiter zu unterzeichnen.


§ 9 Kassenprüfer

Von der Generalversammlung wird für den Zeitraum von zwei Jahren ein
Kassenprüferausschuss eingesetzt. Er besteht aus zwei Mitgliedern. Die Kassenprüfer
sind für die Prüfung des gesamten Rechnungswesens und der vermögensrechtlichen
Angelegenheiten zuständig. Sie haben der Generalversammlung einen bericht über
ihre Tätigkeit vorzulegen.


§ 10 Generalversammlung

Die Vereinsmitglieder treten jährlich einmal in einer Generalversammlung
zusammen. Die Einladung hat hierzu zwei Wochen im voraus durch das Amtsblatt
"Owinger Ortsnachrichten" zu erfolgen. Sie hat den Ort, den Zeitpunkt und die
Tagesordnung der Versammlung zu enthalten. In der Generalversammlung
entscheiden die Mitglieder über vorzulegende Berichte und Angelegenheiten, die vom
Vorstand unterbreitet werden oder satzungsgemäß vorgesehen sind.
Außerordentliche Generalversammlungen sind einzuberufen, wenn dies von einem
Viertel der Vereinsmitglieder schriftlich vom Vorstand verlangt wird. Der Präsident
kann darüber hinaus in ernsten und dringenden Fällen eine außerordentliche
Generalversammlung einberufen.
Die Generalversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit der anwesenden
stimmberechtigten Mitgliedern. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder, sofern sie das
18. Lebensjahr vollendet haben.


§ 11 Ausschluss von Mitgliedern

Der Ausschluss aus dem Verein wird vorbehaltlich der Bestätigung durch den
Vorstand gegen Mitglieder verfügt, die
den jährlichen Mitgliedbeitrag zwei Jahre lang nicht
1. bezahlt haben oder
2. sich einer unehrenhaften Handlung schuldig gemacht haben oder
3. den Zielen des Vereins zuwidergehandelt oder
4. dem Verein vorsätzlich Schaden zugefügt haben.
In den unter 1 bis 4 genannten Fällen ist das Mitglied durch eingeschriebenen Brief
zu verständigen und ihm die Gelegenheit zur Rechtfertigung vor dem Vorstand zu
geben.


§ 12 Vereinsaustritt

Mitglieder können jederzeit freiwillig durch schriftliche Erklärung gegenüber dem
Vorstand oder dem Präsidenten ihren Austritt aus dem Verein erklären. Die
Beitragspflicht für das laufende Geschäftsjahr wird dadurch nicht berührt.


§ 13 Ausführungsbestimmungen zur Satzung

Ausführungsbestimmungen zur Satzung werden durch den Vorstand und durch die
Generalversammlung mit einfacher Mehrheit beschlossen. Für die Vereinsmitglieder
sind sie ebenso verbindlich wie die Satzung.


§ 14 Satzungsänderungen

Satzungsänderungen können nur durch den Vorstand oder mindestens ein Viertel der
Mitglieder beantragt werden. Der Beschluss einer Satzungsänderung bedarf einer
Zweidrittelmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder einer
Generalversammlung.


§ 15 Vereinsauflösung

Die Auflösung des Vereins kann nur durch eine eigens hiefür festgesetzte
Generalversammlung beschlossen werden. Erforderlich ist die Zustimmung einer
Mehrheit von zwei Drittel der anwesenden Mitglieder, mindestens jedoch die
absolute Mehrheit sämtlicher Mitglieder. Bei einer Vereinsauflösung fällt sein
Vermögen an eine oder mehrere als steuerbegünstigt anerkannte Einrichtungen für
Zwecke der Förderung der deutsch-französischen Freundschaft oder an eine sich
allgemein der Völkerverständigung widmende Vereinigung. Hierüber entscheidet die
Generalversammlung mit einfacher Mehrheit. Beschlüsse über die künftige
Verwendung des Vermögens dürfen jedoch erst nach Zustimmung des Finanzamtes
ausgeführt werden.


Diese Satzung ist von der Mitgliederversammlung am 5. März 2016 beschlossen worden.


Die jährlichen Mitgliedsbeiträge betragen
(gemäß Beschluss vom 15. März 2002) :

Einzelpersonen          10,- €
Ehepaare                15,- €
Fördernde Mitglieder    25,- €