Bericht vom Elsass Ausflug nach Kaysersberg 2018

 

Soviele Mitglieder und Freunde des Deutsch Französischen Vereins Owingen wie noch nie vorher, nahmen an der diesjährigen Ausfahrt nach Kaysersberg im Elsass teil. Da muste der Präsident schon zweimal zählen, ob auch alle 52 Teilnehmer sicher im Bus saßen. Die Wettervorhersage war nicht so berauschend, aber letztendlich brach doch die Sonne durch und es wurde ein angenehmer Herbsttag, ja sogar als Spätsommertag konnte er noch durchgehen.

Kaysersberg wurde 2017 von französischen Fernsehzuschauern zum beliebtesteten Dorf in Frankreich gewählt.

                                               

Gleich nach der Ankunft in Kaysersberg gab es in einer sehr kleinen Winzerei einen Begrüßungsumtrunk mit einem Elsässer Cremont, leicht herb (Brut) aber sehr voll und mit unterschiedlichen Geschmacksnuancen. So war es keine Frage, dass viele der Teilnehmer sich mit einem kleinen Vorrat ausstatteten, zumal es auch noch Riesling, Edelzwicker, Grauburgunder, Pinot und Sylvaner gab.

Nach dem Apero ging es dann individuell zum typischen Elsässer Mittagessen in eines der zahlreichen Restaurants. Es gab soviel schönes zum probieren, mit Munster Käse, Sauerkraut, Flammkuchen und vielem mehr, so das die vorgesehene Zeit von eineinhalb Stunden kaum reichte. Aber pünktlich zur vorgesehen Zeit schafften es doch fast alle zu den angemeldeten Stadtführungen in Deutsch und in Französisch zu kommen. Nach den sehr kurzweiligen Führungen blieb noch etwas Zeit um z.B. die Glasbläserei, das Albert Schweizer Haus oder ein Museum zu besuchen.

 

Im Anschluss wurde noch ein Stopp an einem Einkaufszentrum gemacht, um sich mit allerlei typisch Französischen Spezialitäten zu versorgen.  Da wurde manche schwere Einkaufstasche zum Bus geschleppt, in der Hoffnung, dass die Vorräte bis zur nächsten Ausfahrt nach Frankreich halten.

Hüttenwochenende 2017

Auch in diesem Jahr haben wir wieder ein gemeinsames Hüttenwochenende im Schwarzwald verbracht. Wie im Vorjahr waren wir auf einer Selbstversorgerhütte, diesmal der Naturfreunde, und haben dort schöne Wanderungen unternommen. Unser Ziel war diesmal Holderbronn im Kirnbachtal. Uns erwartteen, bei schönstem Wetter, herrliche Wanderungen, tolle Begegnungen und eine vielfältige Vegetation in einem Naturschutzgebiet.

Wir starteten am Freitag, den 13. Oktober, die letzten erreichten die Hütte erst in der Dunkelheit. Ein Wunder das sie die Hütte überhaupt noch gefunden haben, denn die Ausschilderung, war im Dunklen kaum noch zu erkennen. Mit 20 Teilnehmern war die Hütte bis auf den letzten Platz und das letzte Bett ausgebucht. Wir waren eine bunt gemichte Gruppe aus jung und alt.

                               

Am Samstag machten wir ab dem Schwarzenbach Stausee eine Wanderung. Abenteuerlich der Abstieg vom Parkplatz hinunter zum Schwarzenbach, dann wieder hinauf und bis auf dem fast am Gipfel gelegenen Herrenwieser See. Dort teilten wir uns, eine Gruppe stieg weiter auf, die andere hinunter nach Herrenwies. Dort kehrte sie ein und wartete bei Kaffeee und Kuchen auf die andere Gruppe. Nach der Stärkung gings zurück zum Stausee. In wechselnder besetzung ging eine Gruppe zu den fahrzeugen, die andere ging um den see herum und direkt zur Hütte. Mit dem letzten Licht erreichte auch diese Gruppe die Hütte.

                   Schwarzenbach Stausee      

Wie schon Tradition gab es am Abend ein gemeinsames Raclette. Da jeder etwas mitgebracht hatte, war es sehr vielfältig.

Am Sonntag machten wir eine etwas kleinere Wanderung rund um den Stausee, bei schönstem Wetter. Am späten Nachmittag fuhren wir dann wehmütig wieder nach Hause, mit Gedanken an das wundervolle gemeinsame Wochenende.

Ausflug nach Colmar ins Elsaß 2017

Colmar wird gern als die Hauptstadt der elsässischen Weine bezeichnet. Auch das gut erhaltene architektonische Erbe aus sechs Jahrhunderten wird vielfach bewundert. Wir hatten zwei Führungen bestellt, eine in Deutsch, die andere in Französisch. Diese führten uns durch die Altstadt von Colmar, beginnend am Museum unter den Linden und am Gerberviertel endend. Gleich im Anschluss vom Gerberviertel findet sich die Markthalle mit ihren Ständen an denen Landwirtschaftliche Produkte aus der Region angeboten werden.

Der Nachmittag stand zur freien Verfügung zum Bummeln, Einkaufen und Essen. Na ja, eigentlich stand das Mittagessen ganz obenan, es gab typische Elsässische Gerichrte und zum Nachtisch natürlich Muster Käse, gerne auch mit kräftigem Gewürztraminer.

Einige machten im Anschluss eine kleine Kahnfahrt auf der Lauch. Dann wieder zurück durch die Altstadt, noch das eine oder andere kurz besichtigen oder noch einen Kaffee in der Sonne genießen. Mit dem Buss ging es zum Schluss noch in einen großen Supermarkt, wo man viele Leckereien einkaufen konnte, um sich auch in den nächsten Tagen noch an den schönen sonnigen Tag im Elsaß zu erinnern.

Ferienspiele 2017 Boule et Crêpes

Am Montag, den 4. September bot der Deutsch Französische Verein Owingen, DFVO, das Boule spielen im Rahmen der Ferienspiele an. Alle 8 Kinder waren eifrig und konzentriert dabei und versuchten die schweren Boulekugeln möglichst nahe an die kleine Holzkugel zu bringen. Jede Kugel die näher platziert ist, als die beste der anderen Mannschaft ergibt einen Punkt. Wer als erstes 13 Punkte erreicht, hat das Spiel gewonnen.

     

Zur Stärkung gab es traditionsgemäß leckere Crêpes mit Zimt-Zucker, Schoko-Sauce, Erdbeer oder Aprikosen Marmelade. Danke an alle Kinder für euer Kommen und Interesse am Boule spielen, es hat uns mit euch Spaß gemacht.

A la prochaine !


Boulekugeln kann man kostenlos in der Pizzeria da Capo ausleihen.

Besuch in Coudoux vom 25. bis 28.5.2017

Am Wochenende über Christi Himmelfahrt fand ein Besuch einer Owinger Delegation in der Partnergemeinde Coudoux statt. Es war der Gegenbesuch anlässlich der 25-jährigen Partnerschaft; im Jahr 2016 fand der erste Teil der Feierlichkeiten in Owingen statt.

Mit einem Bus der Firma Stork und weitere acht private Fahrer machte man sich am Donnerstag Morgen früh um 6:00 Uhr auf den rund 800 km langen Weg. Mit der bunt gemischten Reisegruppe, im Alter von 5 Jahren bis hin zum Rentenalter, „alte Hasen“ und „Neulinge“ verging die Zeit wie im Fluge, bis man um 18:45 Uhr in Coudoux eintraf.

Wie immer verbrachten die Gäste den Abend in den Gastfamilien, meist mehrere gemeinsam, mit Grillen, Abendessen, die neuesten Neuigkeiten austauschen, um dann doch etwas zerschlagen für französische Verhältnisse recht früh zu Bett zu gehen.

Schließlich stand einiges auf dem Programm an diesem Wochenende: Eine Führung durch Coudoux mit dem Besuch und Führung in der Ölmühle. Hier in Coudoux wird noch nach alter Tradition und viel Handarbeit eines der besten Olivenöle der Provence hergestellt. In die ganze Welt, von Europa bis nach Brasilien, wird diese Kostbarkeit geliefert. Die Führung mit anschließender Weinprobe im neu erbauten Weingut Chateau St. Hilaire war ein besonderer Höhepunkt und ist allein schon eine Reise wert! Genauso interessant war der Besuch der Feuerwehr, die im Gegensatz zu der unsrigen eine Berufsfeuerwehr ist. Hier durften die jüngsten deutschen Gäste eine Runde mit dem Feuerwehrauto, natürlich mit Sirene und Blaulicht, mitfahren. Ein Besuch im Luftfahrtmuseum machte wieder so richtig Lust aufs Fliegen, nachdem man zuvor auf eigene Faust die ehemalige Hauptstadt der Provence – Aix-en-Provence – erkundet hatte. Die Rückfahrt nach Coudoux führte uns an der Côte bleu entlang; hernach war man sich einig, dass man beim nächsten Besuch auf jeden Fall einen Ausflug ans Meer mit einplant.

Der offizielle Teil dieses Wochenendes fand am Samstag Abend im salle des fêtes im Coudouxer Rathaus statt. Im Reigen der Geschenke und netten Worte, die ausgetauscht wurden, fand die Übergabe des gemeinsamen Geschenks der Gemeinde und des deutsch-französischen Vereins an die Gastgeber besondere Aufmerksamkeit. Der Präsident des deutsch-französischen Vereins Owingen – Jens Béchu - hatte die Idee, dieses Mal statt eines Bildes, einer Vase, einer Pflanze oder ähnliches, was man schon so oft mitgebracht hatte, den Coudouxern ein Tandem zu schenken. Dieses Gefährt wurde zuvor mit den Landesfarben und einem Aufkleber „Jumelage“ ausgestattet und ist ein gemeinsames Geschenk von der Gemeinde Owingen und dem Deutsch-Französischen Verein Owingen. Es soll am Rathaus in Coudoux stationiert werden, damit jeder, der Bedarf hat, es benutzen kann. Selbstredend, dass die „Jungfernfahrt“ die beiden Bürgermeister Guy Barret und Henrik Wengert, unter dem Jubel der Anwesenden, bravourös absolvierten.

Als am Sonntag Morgen die Heimfahrt anstand, war man sich einig, dass dieses Wochenende wieder einmal viel zu schnell vergangen war. Besonders gefreut hat uns, dass dieses Mal auch einige Teilnehmer dabei waren, die noch die in Coudoux gewesen waren und dass es gerade auch diesen „Neuen“ besonders gut gefallen hat. Unter den jüngsten Teilnehmern hatten wir sogar ein Geburtstagskind: Robin Schmid, dessen Vater Daniel als kleiner Junge ebenfalls schon in Coudoux war, feierte am Freitag seinen 8. Geburtstag. Reich beschenkt von den französischen Freunden und ausgestattet mit einem T-Shirt, auf dem alle Reiseteilnehmer unterschrieben hatten, sowie einer großen Dose Gummibärchen, wird dies wohl ein unvergessener Geburtstag bleiben. Während der Fahrt entpuppte sich Robin auch noch als „Kopilot“, der fast während der ganzen Hinfahrt auf dem Reiseleitersitz Platz nahm, dafür sorgte, dass alle nach der Pause wieder im Bus waren und sich schließlich auch noch um die Getränke kümmerte. Danke !!!
Den offiziellen Abend nutzte Bürgermeister Henrik Wengert auch noch dazu, die französischen Freunde für das nächste Jahr zum 125-jährigen Jubiläum des Musikvereins Owingen einzuladen. Das Festwochenende findet am 23. und 24. Juni 2018 statt. Der Besuch der Coudouxer ist von Freitag, 22. Juni bis Montag, 25. Juni 2018 vorgesehen, so dass sie das ganze Programm auch am Sonntag noch miterleben können. Sie wurden auch dazu eingeladen, den Umzug am Sonntag Nachmittag durch ihre Teilnahme zu bereichern.